Startseite Unser Anspruch, unsere Philosophie Unsere Leistungen Das Team Die Praxis Die Klinik Kontakt zu uns
Schwerpunkt Minimal invasive gynäkologische Operationen English version
Spezialsprechstunde Endometriose-Sprechstunde Myom-Sprechstunde Beckenboden-Sprechstunde
Kompetenz MIC-III-Zertifikat MIC-Ausbildungszentrum OP-Statistik Qualitätsmanagement Patientenzufriedenheit
Aktuell/Links Aktuelles Interessante Links Impressum
MIC-III-Zertifikat MIC-III-Zertifikat Qualitätsmanagement Patientenzufriedenheit OP-Statistik
Mit Herrn Prof. Dr. med. Tobias Weißenbacher, dem bisherigen stellvertretenden Direktor der Universitätsfrauenklinik Maistraße und Leiter des dortigen GynOnko Zentrums kann das Team des MIC-Zentrum-München sein operatives Spektrum nun auch auf onkologische Eingriffe ausweiten.
Und wir haben mit der WolfartKlinik in Gräfelfing eine zweite leistungsfähige Partnerklinik, mit optimalen Voraussetzungen für große, auch interdisziplinäre onkologische Eingriffe.
Das seit vielen Jahren etablierte und zertifizierte Brustzentrum der Frauenklinik Dr. Geisenhofer bietet mit seinem interdisziplinären Team, den Tumorkonferenzen und einem Case Management die Einbettung in vorbestehende Strukturen, die Voraussetzung für ein zertifiziertes GynOnko Zentrum sind.
Zu einer mehr als 20jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Minimal Invasiven Chirurgie gesellt sich durch diesen Zusammenschluss eine profunde onkologische Expertise und Routine im fachübergreifenden Management onkologischer Erkrankungen. Eine sich abzeichnende Verminderung der operativen Radikalität, der Ersatz der Lymphonodektomie durch Sentinal Node Biopsien und der laparoskopische Zugang bei vielen Tumorentitäten stellen einen erheblichen Benefit für unsere Patientinnen in Bezug auf operative Morbidität und Lebensqualität dar.



Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom)

Jährlich erkranken in Deutschland ca 5.500 Frauen an einem Zervixkarzinom. Dabei handelt es sich um eine Entartung von Zellen des Gebärmutterhalses. Die meisten Erkrankungen gehen von dem sogenannten Plattenepithel aus (70-80%), 20 % hingegen vom Drüsenepithel (sogenannte Adenokarzinome). Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei ca 52 Jahren, leider wird jedoch auch zunehmend bei jüngeren Frauen diese Diagnose gestellt. Speziell vor dem Hintergrund eines eventuell noch bestehenden Kinderwunsches ist dies umso dramatischer, da die Therapie unter anderem die Entfernung der Gebärmutter beinhaltet. Hier gibt es jedoch Operationstechniken, speziell bei frühzeitig diagnostizierten Erkrankungen den Gebärmutterkörper zu erhalten und bestehenden Kinderwunsch weiterhin zu ermöglichen. Diese Operationstechnik ist nicht weit verbreitet und wird deutschlandweit von nicht vielen Operateuren angeboten.

Zervixkarzinom-Therapie

Die Behandlung hängt individuell von dem Stadium der Erkrankung aber auch von der aktuellen Lebenssituation und den Wünschen der betroffenen Patientin ab. Hier gilt es in gemeinsamen Gesprächen die optimale Therapie zu besprechen. Wir setzen im operativen Sektor die neuesten und schonendsten Operationsverfahren ein und verwenden minimal invasive (endoskopische) Operationstechniken. Dabei werden zudem sowohl gefäß- als auch nervenschonende Verfahren angewendet, so dass eine zeitnahe Genesung das Ziel ist.

Folgende Operationstechniken kommen zum Einsatz:
• Konisation
• Trachelektomie
• Einfache Hysterektomie
• Radikale Hysterektomie
• Totale mesometriale Resektion (TMMR)
• Sentinel-Lymphonodektomie, ggf. radikale Lymphonodektomie

Ziel ist es letztlich, einerseits individualisiert und den Wünschen unserer Patientinnen entsprechend zu operieren und zu therapieren bei andererseits maximaler onkologischer Sicherheit mit dem Ziel der Heilung.


Gebärmutterkörperkrebs (Corpuskarzinom)

Diese Erkrankung geht von Zellen des Gebärmutterkörpers aus, speziell von Zellen der Gebärmutter-Schleimhaut, dem sogenannten Endometrium; daher wird auch vom Endometriumkarzinom gesprochen. Jährlich erkranken ca. 12.000 Frauen in Deutschland pro Jahr, das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 68 Jahren und tritt somit bei der Mehrzahl der Patientinnen nach den Wechseljahren (Menopause) auf. Aber auch bei dieser Erkrankung – ähnlich wie bei dem Gebärmutterhalskrebs – steigt die Zahl an jüngeren Patientinnen, bei denen diese Diagnose gestellt wird. In frühen Erkrankungsstadien kann bei noch bestehendem Kinderwunsch eine schonende und organerhaltende Operationsmethode angewendet werden, um unseren Patientinnen eine Schwangerschaft weiterhin zu ermöglichen. Individuelle Gespräche sind uns dabei wichtig, um die beste Therapie mit höchste onkologischer Sicherheit zu besprechen. Endometriumakrzinome werden erfreulicherweise häufig in frühen Stadien diagnostiziert und gelten häufig als heilbar.

Endometriumkarzinom-Therapie

Zentraler Punkt der Behandlung ist die Operation. In der Regel (außer bei bestehendem Kinderwunsch) werden Gebärmutter und beide Eierstöcke minimal-invasiv entfernt. Die Patientinnen können nach wenigen Tagen aus der stationären Betreuung entlassen werden. Je nach Ausbreitung und Aggressivität des Tumors werden zusätzlich Lymphknoten mit entfernt. All dies geschieht minimal-invasiv (laparoskopisch) und damit gewebe- und nervenschonend. Abhängig von der Ausbreitung des Tumors wird anschließend noch eine Strahlentherapie durchgeführt. Dies geschieht entweder als Bestrahlung über kurze Distanz durch die Scheide (sogenannte Brachytherapie) oder durch eine Bestrahlung über die Bauchdecke (perkutan). Bei fortgeschrittenen Erkrankungen kann auch eine Chemotherapie notwendig sein. Dies ist erfreulicherweise jedoch seltener der Fall.

Folgende Operationstechniken kommen zum Einsatz:
• Hysteroskopische Tumorresektion
• Gestagentherapie
• Hysterektomie mit beidseitiger Entfernung der Eierstöcke
• Ggf. Tumorentfernung mittels Bauchschnitt bei fortgeschrittenen Befunden


Eierstockkrebs

Die Eierstöcke (auch Ovarien genannt) liegen jeweils seitlich an der Gebärmutter. Unterschieden werden Erkrankungen, welche von dem oberflächlichen Epithel der Eierstöcke oder der Eileiter ausgehen (das sogenannte Ovarialkarzinom, am häufigsten) von Erkrankungen welche von den Keimzellen ausgehen (Keimzelltumore) oder von Eierstockbindegewebe (Keimstrangtumor).
Es erkranken jedes Jahr ca. 9.000 Frauen in Deutschland, damit ist diese Krebsart die zweithäufigste bösartige Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Wie auch bei Brustkrebserkrankungen können bestimmte Genveränderungen (Genmutationen) vorliegen, welche das Risiko für eine Erkrankung signifikant erhöhen. Hochrisikogene sind z.B. das Gen BRCA1 und BRCA2 aber auch das RAD51C. Wir arbeiten eng mit den Kolleginnen und Kollegen Genetik zusammen, um auch alle relevanten Genmutationen zu testen. Therapieentscheidend ist jedoch nach wie vor die möglichst radikale Operation und Entfernung aller Tumorknoten (sogenannte R0-Resektion).

Ovarialkarzinom-Therapie

Die Operation ist der zentrale Bestanteil der Therapie. Die Operation beinhaltet die Entfernung der Gebärmutter mit beiden Eierstöcken, das große Netz (Omentum majus), Teiles des Bauchfelles. Manchmal kann auch die Entfernung von Teilen des Darmes erforderlich werden. Letztlich ist das übergeordnete Ziel die komplette Resektion des Tumors um den Patientinnen bestmöglichste Heilungschancen zu ermöglichen. In frühen Stadien werden auch Lymphknoten im Bauchraum mit entfernt, da dies mit therapie-entscheidend sein kann. In fortgeschritteneren Stadien werden nur vergrößerte und auffällig wirkende Lymphknoten mit entfernt. Diese Operationen werden mittels Bauchschnitt durchgeführt, ein minimal-invasives (endoskopisches) Vorgehen ist hier nicht Standard.
Nach der Operation ist im Regelfall eine Chemotherapie notwendig. Dadurch sollen potentiell im Körper verbliebene Tumorzellen zerstört werden. Neuere Antikörpertherapie als auch antitumorale Medikamente wie die sogenannten PARP-Inhibitoren kommen je nach individuellem Befund dabei – dem neusten wissenschaftlichen Stand entsprechend – zum Einsatz.